Artikelbild Team Alternate

ALTERNATE aTTaX! – ALTERNATE und sein eSport-Clan

10 Jul

Werte Leser – diejenigen unter Ihnen, die längst wissen, dass ALTERNATE ein eSport-Werksteam unter Vertrag hat, vielleicht sogar seit Jahren eingefleischte Fans sind und sämtliche Spieler, Teams, Ergebnisse und Titel seit Gründung aufzählen können – diejenigen können eigentlich gleich zur „Team ALTERNATE“-Website weiterklicken. Für Sie – oder euch – gibt es hier vermutlich nichts Neues zu lesen. Obwohl, wer weiß?

Sind eSport-Newbies anwesend, die schon mit dem Begriff Newbie nichts anfangen können? Nicht schlimm, die nächsten vier Absätze sind für Sie. Und bevor Sie sich fragen, ob Sie gerade beleidigt worden sind: Newbie ist einfach die Bezeichnung für einen Neuling im eSport und anderen Internet-Bereichen. (Weniger nett dagegen wäre noob. Das ist ein „Newbie out of Brain“, also ein selten dämlicher lernresistenter Neuling.)

 

Vier Absätze für eSport-Newbies

Auch im eSport gibt es begehrte Trophäen ...

eSport, gleich elektronischer Sport, ist das wettbewerbsmäßige Spielen von Computer- oder Videospielen. Professionelle eSportler nennt man Progamer. Die Rechner der Spieler sind über das Internet oder in lokalen Computernetzwerken (LANs) miteinander verbunden. Die Spieler organisieren sich in so genannten Clans, welche die Funktion von Sportvereinen übernehmen. Viele Clans beschränken sich nicht auf eine Wettkampfdisziplin , sondern treten mit mehreren Teams, so genannten Squads,  in jeweils unterschiedlichen Spieltiteln an.

Die in der Wettkampfszene favorisierten Spiele wechseln naturgemäß, da immer wieder aktualisierte oder ganz neue wettkampftaugliche Titel auf den Markt kommen. Die derzeit populärste Wettkampfdisziplin in Europa und Nordamerika ist das 2009 veröffentlichte Fantasy-Action-Rollenspiel League of Legends, das dem ehemals vorherrschenden Taktik-Shooter Counter-Strike inzwischen den Rang abgelaufen hat. In Asien dagegen steht der Science-Fiction-Strategietitel StarCraft II an erster Stelle.

... Public Viewing ... (IEM World Championship Saison V auf der CeBIT 2011 / Bild: Turtle Entertainment)

eSport ist hierzulande, mehr noch in den USA und sehr viel mehr noch in Asien, bereits sehr professionell organisiert. Offizielle Ligen richten nationale und internationale Turniere aus, es gibt Regelwerke, Ranglisten, Spieler-Transfermärkte, Pokale, Preisgelder und Sponsoren. In der bedeutendsten europäischen eSport-Liga, der Electronic Sports League (ESL), sind über 3,5 Millionen Spieler und 800.000 Teams registriert. Neben zahlreichen Amateur- und Profiturnieren richtet die ESL mit der ESL Pro Series die nationalen Meisterschaften im eSport aus. Und das inzwischen dreimal pro Jahr – der Titel kann also erheblich schneller wieder verloren gehen, als etwa im Profifußball mit seiner einjährigen Bundesligasaison.

Vorreiter in Sachen eSport ist eindeutig Asien. eSport ist dort ein Volkssport wie hier Fußball, einschließlich reicher und berühmter Starspieler, Fernsehübertragungen und Wettskandalen. Auch zählt eSport in vielen asiatischen Ländern zu den offiziell anerkannten und geförderten Sportarten. In Europa ist das, mit Ausnahme von Bulgarien, bisher nicht der Fall. Auch das Internationale Olympische Komitee IOC listet eSport nicht unter die anerkannten, nicht-olympischen Sportarten. Im Gegensatz zu Schach, Bridge und Tauziehen.

 

Team ALTERNATE

So, jetzt aber. ALTERNATE hat ein eigenes eSport-Werksteam unter Vertrag. Team ALTERNATE. Und ohne falsche Bescheidenheit: Der Clan spielt national und international in der absoluten Spitzenklasse. Mit seinen einzelnen Squads kann Team ALTERNATE bisher insgesamt 19 Deutsche Meistertitel, fünf Europameistertitel und zwei Weltmeistertitel vorweisen. In der eSport-Profiliga ESL Pro Series hat der Clan sich längst als feste Größe etabliert. Fünf Computerspiel-Disziplinen werden dort derzeit ausgetragen, in vier davon tritt Team ALTERNATE mit eigenen Squads an.

... konzentrierte Matches ... (das CS1.6-Squad auf der Asus Open Spring im Mai 2012)

Im Einzelnen besteht Team ALTERNATE aktuell aus sechs Squads:

  • League of Legends (LoL)
  • StarCraft II (SC2)
  • Counter-Strike 1.6 male (CS1.6)
  • Counter-Strike 1.6 female – das Frauen-Team gehört seit 2005 zum Clan
  • Counter-Strike: Source (CS:S)
  • Racing – die Spieler sind auf verschiedene Rennspiele spezialisiert

Insgesamt vereint der Clan derzeit 37 Spieler und Spielerinnen. Dazu kommt noch mal etwa dieselbe Anzahl an „Personal“: Clanleitung, Team-Manager und Organisatoren sowie Redakteure und Moderatoren der Clan-Website.

Mit Ausnahme der Clanleitung sind die Mitglieder übrigens keinesfalls automatisch ALTERNATE-Mitarbeiter. Zwar kam im Lauf der Zeit durchaus der ein oder andere Arbeits- oder Ausbildungsvertrag zustande, Team ALTERNATE ist allerdings ein eigenständiges eSport-Projekt. Die Spieler und Mitglieder leben über das ganze Bundesgebiet verteilt und gehen unterschiedlichsten Ausbildungen oder Hauptberufen nach.

 

Die erste Clan-Gründung durch ein deutsches Unternehmen

... Vereinswappen ...

Gegründet wurde der Clan unter dem Namen ALTERNATE aTTaX im Jahr 2003, zunächst als reines Counter-Strike-Team. Gleich der Premierenauftritt war ein Erfolg: Auf der Games Convention 2003 gewann der Newcomer sein erstes Show-Match gegen den gegnerischen Clan a-Losers. Seit 2008 heißt der Clan offiziell „Team ALTERNATE“, das aTTaX besteht als Markenzeichen im Clan-Logo fort.

Das Werksteam ist nicht das erste eSport-Projekt von ALTERNATE. So war ALTERNATE beispielsweise im Jahr 2000 Hauptsponsor der deutschen Nationalausscheidungen für die erste weltweite Videospielolympiade World Cyber Games Challenge. Danach folgten Sponsoringverträge mit mehr (Mortal Teamwork) oder etwas weniger (n!faculty) bekannten Clans.

... strahlende Sieger ... (das LoL-Squad von Team ALTERNATE mit dem Meisterpokal der EPS Finals Winter 2011)

Mit der relativ passiven Sponsorenrolle gab ALTERNATE sich auf Dauer aber nicht zufrieden. Das völlig Neuartige an Team ALTERNATE war, dass erstmals in Deutschland ein eSport-Clan nicht privat, sondern von einem Unternehmen gegründet wurde. Ein Werksteam eben. (Ähnliches veranstaltet Getränkehersteller Red Bull mit seinem  RB Leipzig. Anders als der Fußball-Viertligist spielte Team ALTERNATE allerdings schon frühzeitig in der ersten Liga, außerdem steckt ALTERNATE mitnichten Millionen in sein Projekt.)

Dazu holte ALTERNATE den Profigamer Peter ‚Chucky‘ Schlosser an Bord, der unter anderem im bekannten Clan TAMM gespielt hatte und sich in der eSport-Szene bestens auskannte. Seine Aufgabe bestand zunächst darin, geeignete Profispieler für das Projekt zu gewinnen. Als langjähriger Captain des Counter-Strike-Teams war er dann auch selbst an den Turniererfolgen beteiligt.

... mehr strahlende Sieger ... (das CS:S-Squad von Team ALTERNATE mit dem Meisterpokal der EPS Finals Spring 2012)

Nach dem erfolgreichen Auftakt auf der Games Convention 2003 erspielte sich Team ALTERNATE zahlreiche Titel und setzte sich früh in den wichtigen Ligen durch. Schon 2004 gelang der Aufstieg aus der Amateur- in die Profiliga der ESL. Erster internationaler Höhepunkt: Bei der Qualifikation für die World Cyber Games 2004 schlug Team ALTERNATE alle übrigen deutschen Clans aus dem Feld und trat als deutsche Nationalmannschaft zur eSport-Olympiade in San Francisco an. Die Hoffnungen auf einen Weltmeistertitel versandeten dort erst im Viertelfinale. Aber nur vorerst. Den Weltmeistertitel holte sich Team ALTERNATE dann zwei Jahre später bei der World Series of Video Games 2006 in New York. Direkt nach seinem ersten Deutschen Meistertitel in der ESL Pro Series.

 

 

Warum überhaupt ein eSport-Werksteam?

... noch mehr strahlende Sieger ... (der SC2- Champion Giacomo 'Socke' Thüs von Team ALTERNATE. Mit dem Meisterpokal aus dem Bild ganz oben.)

Computerspieler und auch Computerspielwettbewerbe gab es natürlich schon länger. Noch ohne Internet waren letztere allerdings örtlich begrenzt. Mit Verbreitung des Internets begann dann ab Ende der neunziger Jahre eine verstärkte Organisation der Spieler und eine zunehmende Professionalisierung des eSports. Die Computerspielliga ESL wurde im Jahr 2000 gegründet.

Dieser Entwicklung konnte und wollte ALTERNATE sich nicht verschließen. Und Sponsoring-Aktivitäten im eSport stell(t)en ein perfektes Bindeglied zur Käuferzielgruppe der Gamer dar. Team ALTERNATE war aber nun keinesfalls bloß ein von Marketingstrategen erdachtes Projekt zur Imageförderung. Viele ALTERNATE-Mitarbeiter, darunter nicht wenige in leitenden Positionen, waren und sind privat selbst PC-Spieler, der Sponsoring-Einsatz rührt aus echter Begeisterung für den eSport. Das zeigt sich nicht zuletzt an dem hohen und durchaus nicht üblichen Aufwand, den ALTERNATE für sein Werksteam betreibt.

 

ALTERNATE als Sponsor

... Trainingslager ... (das LAN-Haus von ALTERNATE )

Wie sieht der Aufwand von ALTERNATE für sein Werksteam denn nun konkret aus? Wohl wenig überraschen dürfte, dass ALTERNATE seine Spieler mit der nötigen Profi-Hardware ausstattet. Die erhalten sie auch von weiteren Sponsoring-Partnern, als da wären: Enermax, Intel, Nvidia, Sharkoon, Ckras, Fun2Get, Razurbo und Ozone.  Dazu übernimmt ALTERNATE die Reisekosten und -spesen für die Turniere. Unabhängig von Sach- und Geldpreisen, welche die Spieler auf den Turnieren gewinnen können, zahlt ALTERNATE obendrein eine monatliche Aufwandspauschale. (Fragen nach konkreten Summen zwecklos.)

Eine absolute Besonderheit ist das LAN-Haus, dass ALTERNATE seinem Clan zur Verfügung stellt. In dem firmeneigenen Gebäude können die Spieler in familiärer Atmosphäre trainieren und dazu auch andere Clans einladen.

... Mannschaftstraining ... (das LoL-Squad im ALTERNATE LAN-Haus)

Neben Übernachtungsmöglichkeiten bietet das Domizil eine erstklassige Trainingsausstattung mit zwölf Rechnerplätzen, die mit rasanten 100 MBit/s an die Glasfaser-Internetleitung des ALTERNATE-Gebäudekomplexes angebunden sind. Ideale Voraussetzungen also, um gegen Internet-Gegner anzutreten oder  im lokalen Computernetzwerk an den eigenen Strategien zu feilen. Obendrein bietet das LAN-Haus eine gute Gelegenheit, die Mitspieler besser kennenzulernen und auch einmal gemeinsame Aktivitäten abseits des PC-Monitors zu unternehmen – etwa „richtigen“ Sport im 50 Meter entfernten ALTERNATE Sportpark.

(Einblicke ins LAN-Haus gibt‘s über die dort installierten Webcams. Die Bilder sind allerdings zugegebenermaßen ziemlich, nun ja, eintönig, wenn sich dort gerade niemand aufhält …)

 

ALTERNATE setzt „Meilenstein im E-Sport“

... und einen Fanbus.

Auch sonst ist ALTERNATE in Sachen eSport immer für besondere Aktionen zu haben. Vom Computermagazin CHIP (Ausgabe 6/2012) jüngst als einer der „Meilensteine im E-Sport“ tituliert wurde der ALTERNATE-Fanbus, mit dem im Jahr 2007 rund 30 ALTERNATE-Mitarbeiter und Mitglieder der Internet-Fangemeinde des Clans zu den Meisterschaftsspielen der zehnten deutschen ESL Pro Series in Stuttgart und in Köln reisten. Mit dieser Unterstützung fuhr Team ALTERNATE prompt einen Doppelsieg in den Disziplinen Counter-Strike 1.6 und  Counter Strike: Source ein.

Im Moment trainieren die einzelnen Teams für die anstehende Summer Saison der ESL Pro Series. Und falls Sie nach diesem länger geratenen Beitrag noch Lust auf frische Neuigkeiten rund um das Team ALTERNATE haben, dann klicken Sie doch einfach jetzt zur Clan-Website weiter …

 

Den ALTERNATE Blog auch bei Google Kiosk lesen: Jetzt abonnieren

Eine Rückmeldung zu “ALTERNATE aTTaX! – ALTERNATE und sein eSport-Clan”

  1. Lashawn 28. August 2017 um 07:40 #

    Basically what that means is that during every palm you have to have a look at then calculate the chances.

Einen Kommentar hinterlassen