MAR-38377_Ausfuehrlicher-Testbericht

Communitybeitrag zu einem Corsair Gaming-Bundle

14 Okt

Willkommen zu unserem nächsten Produkttest. Unser Leser Halis A. durfte sich glücklich schätzen und ein Corsair-Bundle bestehend aus einer Corsair K70 Lux RGB Tastatur, einer Corsair M65 Pro RGB Maus, einem Corsair MM300 Extended Mousepad und einem Corsair Void RGB Wireless Headset testen.
Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen seines Testberichtes.

 

Vorwort:

Vorerst möchte ich mich bei Alternate & Corsair herzlich für diese Produkttesteraktion bedanken wodurch dieses Reviews erst zustande kam. Im Rahmen des Test habe ich ein Corsair K70 Lux RGB, eine Corsair M65 Pro RGB, ein Corsair MM300 Extended Mousepad und ein Corsair Void RGB Wireless Headset erhalten und konnte diese gründlich testen. Doch wie sieht es denn jetzt genau aus? Bekommt man für sein Geld auch die Qualität und Technik die man erwartet? Finden wir es gemeinsam heraus…

Corsair M65 Pro RGB

Einleitung:

Mit der M65 Pro RGB stellt Corsair ein überarbeitetes Modell der M65 RGB vor. Diese soll sich vor allem an FPS-Gamer richten, die eine anpassbare, leichte Maus mit einem guten Sensor haben wollen. Doch was genau hat sich denn geändert? ….

Technische Eigenschaften:

Name: Corsair M65 Pro RGB Maße (B x H x T): 72 x 39 x 118 mm
Gewicht: ~136gr mit Gewichten ~115gr ohne Gewichte
Material: Kunststoffgehäuse & Rahmen aus gebürstetem Flugzeugaluminium
Tasten: insgesamt 8 Tasten (2x Haupttasten, Vor-& Zurücktasten, Snipertaste, 2x DPI Switchtasen, 2-Wege-Scrollrad mit Klick)
Sensor: optischer Pixart PMW 336x Sensor
DPI: einstellbar in 1er Schritten von 100-12000dpi
Abfragerate: 1000Hz / 500Hz / 250Hz / 125Hz
Beschleunigung: max. 50g
Switches: Omron Switches mit 20M Klicks Lebensdauer
Beleuchtung: 3 unabhängige Zonen mit RGB Beleuchtung
Kabel: 1,8m langes & gesleevtes Kabel mit USB 2.0 Stecker

Die wichtigste Änderung beim „Pro“ Modell liegt im Inneren. Das normale M65 RGB hatte einen durchschnittlichen Avago/Pixart ADNS-9800 Lasersensor mit 8200dpi. Dieser war für die meisten Shooterspiele einfach zu unpräzise. Corsair hat sozusagen die Gebete erhört und verpasste der Pro Version einen optischen Pixart PMW336x mit 12.000 dpi. Dieser wurde für Corsair angepasst und ist sehr ähnlich dem PWM 3360 oder dem Logitech exklusiven PMW 3366 Sensor.

Verpackung & Lieferumfang:

Das Corsair M65 Pro RGB kommt in einer 20 x 15 x 6 cm großen Schachtel mit den typischen Corsairfarben Schwarz und Gelb. Diese hat einen klappbaren Vorderdeckel, der durch einen Magneten festgehalten wird. Diese kann durch die Öffnung auf der Unterseite aufgeklappt werden. Auf der inneren Seite gibt es Infos zur 3 Zonen RGB Beleuchtung und auf der Rückseite der Schachtel werden die wichtigsten technischen Eigenschaften genannt. Um an die Maus an sich zu kommen, muss von oben die Schachtel geöffnet und die innere Schachtel nochmal aufgeklappt werden…

Im Lieferumfang sind:
– Corsair M65 Pro RGB
– Schnellstartanleitung
– Garantiehinweise

Design & Verarbeitung:

Designtechnisch hat sich gegenüber der normaler M65 RGB nahezu nichts geändert. Die Oberseite ist eine Softtouchoberfläche. Die beiden Seitenteile dagegen sind angerauht und merkbar griffiger. Auf der Unterseite sieht man dann das schöne, gebürstete Aluminium und die 3 großen Schrauben, worunter sich die Gewichte verbergen. Die Snipertaste ist an einer idealen Stelle für den Daumen. Die Vor- & Zurücktasten sind etwas klein und liegen an der linken, oberen Kante, was sie für mich persönlich unbrauchbar macht. Das Scrollrad dreht sich in festen kleinen Schritten und gibt somit ein angenehmes Feedback. Der Scrollradklick dagegen ist mit etwas festerem Druck auszulösen. Mittig hinter dem Scrollrad befinden sich die 2 kleinen Pfeiltasten um zwischen den DPI Profilen herum zu wechseln. Dazwischen liegt zudem die kleine kreisförmige RGB Beleuchtung, welche die aktiven DPI symbolisiert. Diese kann man natürlich via Software einstellen. Das teils offene Design differenziert sich von anderen Mäusen
Die Verarbeitung ist im Allgemeinen sehr gut. Der Rahmen aus gebürstetem Flugzeugaluminium sorgt für Stabilität und wertet die Maus deutlich auf. Das Kunststoffgehäuse überzeugte mich. Staub haftet kaum an der Maus, jedoch ist der mittlere Softtouch-Bereich sehr anfällig für Fettrückstände…

Handgefühl:

Die M65 Pro RGB ist eine reine Rechtshänder-Maus. Die M65 Pro RGB kann mit Palm oder Claw Griff benutzt werden. Die M65 Pro RGB ist auch für größere Hände geeignet… Meine Hand ist ca. 19 cm lang & 11 cm breit und die Maus hat meiner Meinung nach eine ideale Universalgröße. Ich habe nach einer Woche Nutzung keine ergonomischen Probleme feststellen können… Selbst nach stundenlangem Arbeiten und Spielen bekam ich keine Schmerzen oder Krämpfe an Fingern & co.
Bewegliche Teile für eine Optimierung der eigenen Handauflage gibt es nicht. Jedoch kann man, wie vorhin schon erwähnt wurde, die Gewichte selbst anpassen. Die M65 Pro RGB gleitet dank der 5 PTFE Gleitfüße auf allen Flächen sehr leicht.

Software:

Für das Anpassen der Beleuchtung und aller weiteren Eigenschaften muss man sich die Software von der Corsair-Webseite herunterladen. Diese heißt „Corsair Utility Engine“ kurzgesagt CUE und wird für die Konfiguration aller Corsair-Produkte gebraucht. Corsair hat aktuell die Beta von CEU2 veröffentlicht. Diese ist benutzerfreundlicher gestaltet. Natürlich kann man auch die ältere finale Version benutzten. Alle Geräte werden auch bei dieser erkannt.
Nach einem Klick auf eine der Abbildungen im Hauptbereich wählt man eines der verbundenen und erkannten Geräte aus, bei dem man die Einstellungen umändern will. In unserem Fall die M65 Pro RGB.

Im „Aktionen“-Bereich kann man den Tasten neue Funktionen zuweisen. Dafür muss man zuerst auf das „+“-Symbol klicken, womit ein neues Element der leeren Liste hinzugefügt wird…

Der linken Taste kann man, wenn man einer anderen Taste den „Linksklick“ nicht zugewiesen hat, auch keine andere Funktion zuweisen. Bei allen anderen Tasten bietet sich eine Vielfalt von Funktionen für die Neuprogrammierung an. Beispielweise kann man Makros, ganze Texte, Multimediafunktionen wie Play, Pause, etc. zuweisen. Eine Taste der Tastatur bzw. eine andere Mausfunktion. Die Möglichkeiten sind nahezu unendlich…

Der nächste Punkt wäre die Beleuchtung… Corsair bietet 5 vorprogrammierte Effekte an: Regenbogen, ein Farbwechsel, Farbpulse, eine statische Farbe und die Beleuchtungverknüpfung, indem beispielsweise ein Effekt ausgelöst wird und an alle Geräte wie eine Welle weitergegeben wird. Außerdem kann man Front und Logobereich einzelne Farben und Effekte zuweisen.

Beim DPI-Bereich kann man die gewünschten DPI-Profile speichern, zwischen denen man mit Klick auf eine der beiden Tasten herumwechseln kann. Die Werte lassen sich von 100-12000dpi in 1er-Schritten festlegen. Außerdem kann man der jeweiligen DPI-Einstellung die gewünschte RGB-Farbe zuweisen oder bestimmte DPI-Profile deaktivieren durch Klick auf den „Schalter“.

Beim Punkt Leistung gibt es nur 2 Sachen. Die Eckenglättung und die Einstellung der Zeigergenauigkeit.

Außerdem bietet Corsair eine Oberflächenkalibrierung an, womit man den Sensor dem Untergrund neu anpassen kann.

Mit einem Klick auf das kleine Zahnradsymbol geht man in die „globalen Einstellungen“ rein. Hier hat man die Möglichkeit die Abfragerate umzuändern. Standardmäßig läuft die Maus mit 1000Hz. Man sieht dort zwar einen „Helligkeitsschieber“, jedoch hat dieser nur 2 Positionen. Entweder max. oder min. Bei Min schaltet sich die Beleuchtung aus, bei max. leuchtet alles wie gewohnt.

Beleuchtung:

Die Beleuchtung ist sozusagen das Highlight der Maus. Die Helligkeit kann man leider nicht einstellen, jedoch ist dies auch nicht notwendig. Die Leuchtstärke ist für Tageslicht wie auch für die Nacht perfekt. Selbst bei direktem Sonnenschein sieht man die Farben noch recht gut.

Praxistest:

First Person Shooter sind Spiele, in denen sich die Maus behaupten muss. Deshalb habe ich die M65 Pro RGB auch sehr lange in CS:GO getestet. Beim Test lief die Maus mit Standardeinstellungen und Oberflächenkalibrierung. Benutzt habe ich 1500dpi. Die 12000dpi sind in der Realität nicht nutzbar und sehen nur auf dem Papier gut aus. Der verbaute Pixart PMW336x Sensor leistet hervorragende Arbeit. Zum Vergleich habe ich meine Asus RoG Spatha und die Logitech 502 Proteus Spectrum genommen. Da der PMW336x Sensor nahezu baugleich mit dem in der Logitech verbauten PMW 3366 ist, konnte man auch keine Unterschiede in der Präzision feststellen. Die Spatha hingegen arbeitet durch den ADNS-9800 Sensor trotz des höheren Preises schlechter als die M65 Pro RGB.
Natürlich ist der Sensor alleine nicht wichtig, denn auch die Haupttasten und Switches müssen eine gute Arbeit leisten. Die verbauten Omron-Switches versprechen eine Lebensdauer von 20 Millionen Klicks. Dies zu testen wäre natürlich in so einer kurzen Zeit nicht möglich. Die 400dpi sind nur aktiv, solange man die Snipertaste gedrückt hält. Wenn man die Snipertaste loslässt, sind wieder 1500dpi aktiv. Das Klickgeräusch beim Betätigen der Haupttasten empfinde ich als angenehm. Es ist weder zu laut noch zu leise. Um zu überprüfen ob auch wirklich jedes Mal die Taste ausgelöst wird, habe ich ein paar Stunden LoL gespielt. Ich konnte kein einziges Mal einen Aussetzer feststellen…

Positives/Negatives:

Positiv
– gute Verarbeitung
– 3 Beleuchtungszonen
– ergonomische Form
– guter Sensor
– neues CUE2 deutlich benutzerfreundlicher
– sehr viele Möglichkeiten zur Programmierung der Tasten
– Gewicht anpassbar

Negativ
– reine Rechtshänder Maus
– CUE muss aktiv sein für Leuchteffekte, ansonsten nur statische Farbe speicherbar

Fazit:

Die M65 Pro RGB überzeugte mich eindeutig… Der neue Pixart PMW 336x Sensor arbeitet präzise. Die Maus ist bis auf die Form nach eigenen Wünschen sehr gut anpassbar. Das einzige Manko ist meiner Meinung nach, dass CUE im Hintergrund laufen muss, damit die Beleuchtungseffekte auch aktiv sind. Ansonsten kann man nur eine statische Farbe der Maus zuweisen, welche sie sich merken kann. Dies liegt vor allem an der Speichergröße. Der Preis von 69€ ist meiner Meinung nach vollkommen gerechtfertigt und ich würde die M65 Pro RGB jedem weiterempfehlen.

Ich gebe 5 von 5 Sternen.

MAR-38377_Award_130x121

Corsair MM300 Extended:

Was wäre denn eine Maus ohne ein gutes Mauspad? Corsair stellt mit dem MM300 Extended eine größere Variante des MM300 vor. Mit einer Größe von 930 mm x 300 mm passt die Tastatur zusammen mit der Maus gleichzeitig drauf. Als Design wurde eine gut aussehende, „zerkratze Metalloberfläche“ genommen… Diese sieht optisch sehr gut aus. Auf der unteren rechten Ecke ist dann ein großes Corsair-Logo in schwarz und in der Ecke nochmal in Weiß mit Schriftzug. Die belastbare Stoffoberfläche fühlt sich sehr fein an. Das Mauspad ist für optische aber auch für Lasermäuse geeignet … Das Mauspad wurde rundherum gesteppt, damit sich keine Fäden lösen können. Ein Ausfransen ist somit ausgeschlossen…
Die ganze Unterseite hat eine Gummierung mit einem zackenförmigen Design. Dieses verhindert das Verrutschen.
Ich habe das Mauspad in Kombination mit der M65 Pro RGB genutzt und empfinde die Gleiteigenschaft als ideal…

Ich gebe 5 von 5 Sternen.

MAR-38377_Award_130x121

Corsair K70 Lux RGB:

Wenn es um mechanische Tastaturen geht, ist Corsair eine der Marken, an die man gleich denkt. Mit dem K70 Lux RGB erweitert Corsair nun die beliebte K70 Reihe um ein weiteres Modell. Die Premiumtastatur kombiniert Eigenschaften von anderen mechanischen Corsair-Tastaturen und bietet etwas ganz Neues, Einzigartiges. Doch was genau ist denn der Unterschied? Finden wir es heraus….

Technische Eigenschaften:

Name: Corsair K70 LUX RGB Maße (B x H x T): 436 x 38 x 165 mm
Gewicht: ~1,2kg
Material: Kunststoff & gebürstetes Aluminium
Schalter: erhältlich mit Cherry MX Red , Cherry MX Brown
Abfragerate: einstellbar mit 8ms, 4ms, 2ms, 1ms oder BIOS Mode
Beleuchtung: RGB Beleuchtung, jede Taste einzeln einstellbar
Kabel: 1,9m lang und 8mm dick, gesleevt, 2 USB Stecker
Besonderheiten: USB Hub, 6 Multimediatasten, Lautstärkedrehregler, FPS & MOBA Tastenkappen, Anti-Ghosting, N-Key- Rollover, abnehmbare Handballenablage

Technisch bietet Corsair alles an, was man braucht. Die Tastatur hat volles Anti-Ghosting mit 104 Tasten-Rollover, wodurch Fehlinterpretationen bei Betätigung mehrerer Tasten gleichzeitig nicht möglich sind. Die Abfragerate kann mit einem Schalter an der Tastatur selbst festgelegt werden. Erhältlich ist das K70 LUX RGB mit 3 Switchoptionen: MX RGB Red, MX RGB Brown oder MX RGB Blue [Die K70 RGB LUX Varianten sind nur in Brown und Red erhältlich (nicht in Blue), als weitere Option gibt es die K70 RGB Rapidfire (Anm.d.Herstellers)]. Mein Testexemplar kommt mit den roten Schaltern, welche nach 2mm Betätigungsabstand ausgelöst werden bei einer Kraft von 45gr. Corsair gibt 2 Jahre Garantie auf die gesamte Tastatur.

Verpackung & Lieferumfang:

Die K70 Lux RGB kommt in einer schwarz-gelben und 475 x 85 x 210 mm großen Verpackung. Auf der Vorderseite befindet sich eine Abbildung der Tastatur selbst. Auf der Rückseite dagegen werden die wichtigsten Features genannt. Nachdem man die Schachtel öffnet, kommt eine weitere, innere Schachtel raus. Auf der Oberseite befindet sich die K70 LUX RGB, darunter ist dann auch die Handballenablage, die Benutzeranleitung, Garantiehinweise und zwei Sets Tastenkappen für FPS bzw. MMO Spiele. Außerdem liefert Corsair zusätzlich noch einen Tastenkappenzieher für das einfache Wechseln der Tasten.

Design & Verarbeitung:

Das Design vereint vieles, was Corsair bis jetzt geboten hat. Die Tastenkappen haben die gleichen großen Schriften wie bei der Corsair Strafe bzw. K70 Rapidfire RGB. Dadurch kommt mehr Licht durch. Die Unterseite ist komplett aus Plastik. Es finden sich 4 ausklappbare Füße für die individuelle Höhenanpassung. Auf der Oberseite dagegen verwendet Corsair gebürstetes und eloxiertes Flugzeugaluminium. Dieses wertet die Tastatur sehr auf. Die Switches und somit auch Tasten liegen erhöht auf dem Alu. Das Reinigen erleichtert sich, weil man alles seitlich mit Luft rausblasen kann.
Auf der oberen, rechten Seite befinden sich wieder die K70-typischen Multimediatasten: Play, Pause, Stopp, Vorwärts, Rückwärts, Stummschalten. Außerdem ist wieder der Lautstärkedrehregler vorhanden. Über den Drucken- und Rollen-Tasten befinden sich zudem die Helligkeitsregelung, die Windowstastensperre und die Statusleuchten für den Nummernblock, Caps-Taste und die Rollen-Taste. Die sehr oft verwendete Leertaste dagegen hat eine rauhe gemusterte Oberfläche für mehr Grip.
Neben dem fest verbauten Kabel ist zudem noch ein Schalter, um die Abtastrate festzulegen und ein USB-Hub welcher der Grund für den zweiten USB Anschluss ist. Apropos Kabel… Es ist 190 cm lang und hat einen Durchmesser von ca. 8 mm. Die USB-Stecker sind für meinen Geschmack etwas zu groß gestaltet und sind nicht vergoldet. Optisch ist das Kabel sicher nicht jedermanns Sache, jedoch ist es sehr robust, wodurch spätere Probleme wie Kabelbruch oder Wackelkontakt ausgeschlossen sind.
Die abnehmbare Handballenauflage ist aus Plastik und hat 3 gummierte Füße. Die Oberfläche ist auch gummiert, welches ein gepunktetes Design vorweist.
Bezüglich der Verarbeitungsqualität muss man sich keine Sorgen machen. Corsair bietet für den hohen Preis von 175€ auch eine entsprechend hohe Qualität. Ich konnte keine Mängel feststellen.

Software:

Zum Einsatz kommt die Corsair Utility Engine in der Beta (2.3.74) Version, kurz CUE.
Im Aktionen-Bereich kann man Tasten neue Funktionen zuordnen. Beispielsweise Makros, ganze Testeingaben, einzelne Tasten neu zuordnen, Tasten deaktivieren, … Corsair bietet eine Menge an Spielereien, die man anstellen kann…

Durch einen Klick auf den „Erweitert“-Schalter deaktiviert sich die Beleuchtung. Jetzt kann man in der Software Tasten markieren und einzelne Effekte und Farben zuordnen…. Sinnvoll beispielsweise, wenn man sich wie in meinem Beispiel nur die wichtigsten Tasten für Spiele wie LoL beleuchten will.

Durch deaktivieren der erweiterten Einstellungen kommen wieder die Standartbeleuchtungseffekte zum Vorschein und die Tastatur aktiviert wieder den letzten aktiv gespeicherten Effekt.

Im Leistungsbereich kann man der Ober-Sperrtaste außer der Win-Taste auch andere wichtige Tastenkombinationen blockieren lassen, die einen aus Versehen aus dem Spiel rauswerfen könnten. Die Farben der Winlock Taste kann man zudem auch selber bestimmen für den aktiven und deaktivierten Zustand.

In den globalen Einstellungen kann man nur die Helligkeit und das Tastaturlayout ändern. Die Abtastrate kann nur manuell mit dem Schalter neben dem USB Hub verändert werden.

Beleuchtung:

Wenn es um die Beleuchtung geht, leistet Corsair mit seinen RGB-Modellen wahre Wunder. Standardmäßig kommt die Tastatur mit verschiedenen Beleuchtungseffekten. Die Helligkeit kann mit der Helligkeitstaste in 3 Stufen eingestellt oder komplett ausgeschaltet werden. Die Effekte können importiert bzw. exportiert werden. Somit ist ein Teilen der Profile mit anderen Nutzern möglich. Die wichtigsten auswählbaren Beleuchtungseffekte in CUE habe ich jeweils kurz zur Demo aufgenommen:

Die verbauten Cherry MX RGB Red Switches haben eine nahezu perfekte Leuchtstärke. Auch bei Tageslicht sieht man die Beleuchtung. Mir ist jedoch aufgefallen, dass im Sekundärbereich, also die ;:_ Symbole weniger beleuchtet werden als die oberhalb der Tasten platzierten Symbole. Das ist leider ein typisches Problem, was viele mechanische Tastaturen mit Beleuchtung haben.

Praxistest:

Corsair liefert mit der Tastatur zusätzliche Tastenkappensets für MOBA und FPS –Spieler. Diese sind Oberhalb grau und haben die gleiche Musterung wie die Leertaste. Durch die angepassten Tastenformen hat man nochmal extra viel Grip.
Die Cherry MX RGB Red Switches in meinem Modell arbeiten zuverlässig. Der Auslösepunkt ist nach 2mm erreicht und man benötigt eine Kraft von 45gr.
Durch die Handballenauflage ist stundenlanges Schreiben absolut kein Problem. Man kann den ganzen Tag angenehm damit arbeiten. In Spielen wie CS:GO und LoL habe ich zudem die zusätzlichen Tastenkappen benutzt und ich muss sagen, den Unterschied zu den normalen Tastenkappen merkt man.
Die Sperre der Windowstaste war zudem sehr nützlich um nicht versehentlich aus Spielen rauszugehen.

Positives/Negatives:

Positiv
– sehr gute Verarbeitung
– viele Beleuchtungseffekte/RGB Beleuchtung
– abnehmbare Handballenauflage
– neues CUE2 deutlich benutzerfreundlicher
– sehr viele Möglichkeiten zur Programmierung der Tasten

Negativ
– CUE muss aktiv sein für Leuchteffekte, ansonsten nur statische Farbe speicherbar
– Beleuchtung im Sekundärbereich (zB Unterstrich, Doppelpunkt, …) weniger intensiv

Fazit:

Meiner Meinung nach bietet Corsair mit der K70 LUX RGB eine der besten mechanischen Tastaturen auf dem Markt. Der hohe Preis von 175€ ist vollkommen gerechtfertigt. Die Verarbeitung und die Beleuchtung sind top.
Natürlich kann man Einiges noch besser machen. Der Softwarezwang gefällt mir persönlich nicht. Die Tastaturen können sicher genug Speicher haben, um auch ohne die CUE Software die Effekte zu speichern. Außerdem könnten die Tastenkappen etwas optimiert werden, um die Beleuchtung im Sekundärbereich zu verbessern.
Wer nicht unbedingt die Cherry MX Speed oder Silent Switches mag und eine RGB-Tastatur mit Mediatasten sucht, dem kann ich die K70 LUX RGB absolut empfehlen.

Ich gebe 5 von 5 Sternen.

MAR-38377_Award_130x121

Corsair Void Dolby 7.1 RGB Wireless Gaming Headset:

Einleitung:

Mit dem Void Dolby 7.1 RGB Wireless präsentiert Corsair ein weiteres Gaming-Headset um die Void Gaming Headset Reihe zu erweitern. Der Preis von knapp über 100€ gestaltet sich attraktiv. Virtueller 7.1 Dolby Sound, lange Akkulaufzeiten, eine RGB-Beleuchtung, ein schickes Design sind einige weitere Gründe, welche das Wireless-Headset für viele Gamer attraktiv macht. Doch wie schlägt sich es sich wirklich? Finden wir es gemeinsam heraus…

Technische Eigenschaften:

Name: Corsair Void Dolby 7.1 RGB
Gewicht: 375gr
Material: Kunststoff & Aluminium
Audiotreiber: 50mm
Frequenzgang: 20Hz – 20kHz
Impedanz: 32 Ohm
Empfindlichkeit Kopfhörer: 107 dB (+/- 3 dB)
Beleuchtung: RGB Beleuchtung
Mikrofon: unidirektional, Rauschunterdrückung, beweglicher und flexibler Arm
Mikrofonfrequenz: 100 Hz – 10kHZ
Impedanz Mikrofon: 2,2k Ohms
Empfindlichkeit Mikrofon: -38dB (+/- 3dB)
Besonderheiten: InfoMic, virtueller Dolby 7.1 Sound
Akkulaufzeit: ~bis zu 16 Stunden
Wireless: 2,4Ghz Reichweite: ~12m

Verpackung und Zubehör:

Im Lieferumfang sind:
– Corsair Gaming Void RGB Wireless Dolby 7.1 Headset
– USB Dongle
– USB-Ladekabel mit ~1,5m Länge
– Schnellstartanleitung & Garantiehinweise

Das Headset kommt in einer etwa 24 x 23 x 11 cm großen Schachtel. Auf der Vorderseite sind eine Abbildung des Headsets und die wichtigsten Features aufgelistet. Auf der Hinter- und Unterseite sind dann alle technischen Eigenschaften aufgezählt worden. Nach dem Öffnen der äußeren Schachtel sehen wir die innere, gelbe Schachtel, die uns zumindest die Hälfte des Headsets zeigt. Nachdem wir es weiter ausgepackt haben, finden wir die Schnellstartanleitung und das Ladekabel. Der Sender ist im rechten Ohrpolster eingeklemmt worden.

Design & Verarbeitung:

Corsairs Void Gaming Headsets haben ein einzigartiges Design, was für das RGB 7.1 Dolby Wireless Modell übernommen wurde. Das zackige Design differenziert sich von anderen Headsets. Bei der Mehrheit an Headsets findet man runde bzw. ovale Ohrmuscheln. Corsair nennt sein Design „True Form“. Die verwendeten, etwa 2 cm dicken Memory-Schaumpolster haben eine Mikrofaseroberfläche. Die Ohrmuscheln umschließen die Ohren ohne dabei zu drücken. So ist ein stundenlanges Spielen ohne schmerzende Ohren gewährleistet.
Alle Bedienelemente des Headsets sind auf der linken Ohrmuschel. Auf der Unterseite befindet sich der USB-Anschluss zum Laden des Akkus. An der hinteren Kante ist dann die Dreh- /Drücktaste. Die On/Off-Taste ist zusammen mit der Mikrofontaste mittig auf der linken, äußeren Seite platziert… Das Corsair-Segel-Logo und eine dünne mehrmals unterbrochene Leiste dienen als RGB-Elemente auf beiden Ohrmuscheln… Der Mikrofonarm hat 11 Stufen. Von der Berührung des Kopfbügels bis fast zu meinem Kinn kann ich es verstellen. Der Arm an sich ist etwas flexibel, bringt sich jedoch in die Ursprungsform zurück, sobald man loslässt. Das verdankt man dem Plastikgehäuse, welches 4 (jeweils auf 2 Seiten des Arms) Unterbrechungen hat und somit das weiß ummantelte Kabel hervorbringt. [Ferner kann das Mikrofon schon in der Position angepasst werden, ruhig mal den Arm mit beiden Händen biegen. Dann bleibt er auch in der gewünschten Position. (Anm.d.Herstellers)]
Der obere Kopfbügel ist aus Plastik. Der weiße Bereich ist etwa 4cm breit und der schwarze Bereich etwa 3,5cm breit und geht ineinander rein für die Anpassung an den Kopf. Im inneren der Kopfbügel sind Edelstahlschienen verbaut, welche es flexibel aber dennoch sehr robust machen. Die zwei hakenförmigen Halterungen sind aus Alu. Auf den ersten Blick sehen sie zwar dünn aus im Vergleich zum Rest, aber diese sind sehr robust und halten bombenfest. Dieses Bindeglied kann man um 90° nach hinten drehen, womit die Ohrmuschel sich auch dreht. Zudem ist der Anbindungspunkt an die Ohrmuschel auch neigbar und passt sich somit der Kopfform an.
Bezüglich der Verarbeitung konnte ich nichts Negatives feststellen. Das Headset ist sehr robust, obwohl es recht leicht ist.

Software:

Zum Einsatz kommt wieder die Corsair Utility Engine in der aktuellsten Beta Version. Diesmal finden wir 3 Hauptbereiche. Im mittleren Bereich wird der aktuelle Beleuchtungseffekt dargestellt und nebenan findet man immer 2 Schieberegler für die Lautstärke und den Nebenton. Darunter ist zudem das große Klickfeld, um zwischen Stereo- und Surround-Sound zu wechseln. Mit Klick auf das Mikrofonsymbol kann man das Mikro auch via Software ausschalten. Der erste Punkt wäre die Beleuchtung… Corsair bietet wieder eine Menge an vorprogrammierten Effekten an: Statische Farben, Blinken, Atmung, Herztakt, Regenbogenpuls oder eine Beleuchtungsverknüpfung, indem alle angeschlossenen RGB Produkte von Corsair eine synchronisierte Beleuchtung haben.

Im Equalizerbereich findet man 5 vorprogrammierte Soundprofile für verschiedene Bereiche. Diese kann man einzeln auswählen, einzeln deaktivieren oder per Schieberegler selbst neu einstellen.

Der dritte und letzte Bereich wäre InfoMic. Hier kann man beispielsweise die Helligkeit der LED am Mikro oder die Warnungsintervalle für die Stummschaltung des Mikros bzw. für den niedrigen Batteriezustand festlegen.

In den globalen Einstellungen finden wir 2 Kontrollkästchen. In denen kann man die Sprachansagen und die Autoabschaltung des Headsets aktivieren bzw. deaktivieren. Zudem kann man die Helligkeit der LEDs einstellen.

Praxistest:

Der Tragekomfort ist hervorragend. Man könnte das Headset den ganzen Tag lang tragen, ohne sich zu beschweren. Die Ohren werden komplett umschlossen, was für die Ohren angenehm ist. Jedoch sollte man seinen Kopf nicht schnell nach recht od. links bewegen, denn das Headset neigt dazu zu verrutschen. Wenn ich meinen Kopf nach vorne neige, fällt mir das Headset sogar jedesmal ganz runter.
Ich bin selber kein Hardcore-Gamer, der ununterbrochen zockt, aber bezüglich der Akkulaufzeiten hält Corsair, was versprochen wird. Mit mittlerer Beleuchtungsstärke und abwechslungsreicher Audiowiedergabe (Spielen, Pausen, Musik hören, Filme anschauen, …) und aktivierter Autoabschaltung hielt das Void RGB Dolby 7.1 Wireless Headset nahezu 24 Stunden, was für mich etwa 3 Arbeitstage am PC bedeuten. Durch Deaktivieren aller Sprachansagen, der Beleuchtung und Aktivieren von der Autoabschaltung kann man das Maximum von den Akkulaufzeiten bekommen. Wenn euch aber mal der Akku trotzdem während des Zockens kurz vor Ende sein sollte, kann man schnell das Headset mit dem mitgelieferten USB-Kabel an den Rechner anschließen, um weiterspielen zu können. Währenddessen wird der Akku nebenbei aufgeladen. In Punkto Klangqualität empfindet jeder Mensch etwas anderes, weshalb ich letztendlich nur meine eigene Meinung abgeben kann. Mich konnte der Sound überzeugen. In Spielen wie CS:GO arbeitet die Software recht gut, um einen virtuellen 7.1 Sound zu erzeugen. Man kann einigermaßen gut raushören, aus welcher Richtung ein Gegner läuft. Es ist definitiv kein Sound in Tonstudioqualität, jedoch vollkommen ausreichend für ein gutes Gaming-Erlebnis. Die Bässe und Tonhöhen versetzen einen regelrecht in das Spiel selber. Beim Musikhören dagegen finde ich den Dolby-Sound etwas schlecht, da das Headset die Bässe etwas mehr zum Vorschein bringt und der Gesang an sich minimal übertönt wird. Dafür kann man jedoch schnell auf Wunsch in den Stereomodus wechseln. Während des Spielens kann man leicht zwischen Stereo und 7.1 Dolby Surround wechseln. Dies erfolgt durch langes nach innen Drücken der digitalen Dreh-/Drucktaste am Headset oder via CUE. Ein kurzes nach innen drücken wechselt den Equalizer der Reihe nach. Das Kippen nach rechts oder links erhöht bzw. verringert die Lautstärke. Ein kurzes Drücken auf die Mikrofontaste an dem Headset aktiviert bzw. deaktiviert das Mikro. Ein längeres Drücken der Taste dagegen aktiviert bzw. deaktiviert den Nebenton.
Das Mikrofon, welches über eine Noise Canceling Funktion verfügt, hat eine gute bis mittelmäßige Qualität. Sehr gute Tonaufnahmen sind definitiv nicht möglich, reicht jedoch vollkommen aus um über Teamspeak etc. mit Freunden zu kommunizieren…

InfoMic, also die 2 LEDs am Mikro, geben wichtige visuelle Informationen bezüglich EQ-Einstellungen, Dolby, Stummschaltung des Mikrofons und den Akkustatus. Nette Funktion sofern man die Sprachansagen deaktiviert hat. Apropo Sprachansagen… Diese geben wichtige Infos beim Ändern der Einstellungen oder des Zustands an: mic off, mic on, mic feedback on, mic feedback off, charging complete, one , two, three, four, five (wenn man Eq. Profile wechselt), powering on, powering off, battery low, … sind die wichtigsten Ansagen, die man in Englisch von einer angenehmen Frauenstimme hört.

Die Beleuchtung:

Corsair bietet, wie vorhin schon gesagt wurde, eine Vielfalt an Effekten: Statische Farben, Blinken, Atmung, Herztakt, Regenbogenpuls oder eine Beleuchtungsverknüpfung indem alle angeschlossenen RGB-Produkte von Corsair eine synchronisierte Beleuchtung haben. Natürlich kann man für Effekte auch bestimmte Farben auswählen. Hier eine kleine Demo mit voller Helligkeitsstufe zu den wichtigsten vorprogrammierten Effekten:

Positives/Negatives:

Positiv
– sehr gute Verarbeitung
– hoher Tragekomfort
– RGB Beleuchtung
– Sprachansagen
– gute Akkulaufzeit
– Klangqualität überzeugt
– Equalizer Profil kann direkt am Headset geändert werden

Negativ
– bei schnellen Kopfbewegungen verrutscht das Headset oder wenn man nach unten schaut, fällt es einem runter
– Mikrofonqualität mittelmäßig

Fazit:

Das Corsair Void RGB Dolby 7.1 Headset überzeugt mich. Die Verarbeitungsqualität, die Klangqualität und die lange Akkulaufzeit sind Punkte, die man loben kann. Die RGB-Beleuchtung ist schön zu haben und sieht gut aus, bringt letztendlich jedoch nichts bis auf einen höheren Stromverbrauch und verkürzt die Akkulaufzeit. Wenn man alleine spielt, sieht man von der Beleuchtung eh nichts… Aber wer auf LAN Partys geht und was optisch Cooles haben will, für den ist sowas natürlich super. Corsair könnte meiner Meinung nach die Mikroqualität etwas verbessern. Nichtsdestotrotz würde ich das Corsair Void RGB 7.1 Dolby jedem empfehlen, der auf der Suche nach einem kabellosen Headset ist.

Ich gebe 5 von 5 Sternen.

MAR-38377_Award_130x121

Wir danken Halis A. für seinen Einsatz und den umfangreichen Testbericht. Als Dank darf er wie alle unsere Produkttester das Corsair-Bundle bestehend aus einer Corsair K70 Lux RGB Tastatur, einer Corsair M65 Pro RGB Maus, einem Corsair MM300 Extended Mousepad und einem Corsair Void RGB Wireless Headset behalten.

Bewertet hat Halis A. das komplette Testpaket mit 5 von 5 Sternen.

MAR-38377_Award_350x325

Den ALTERNATE Blog auch bei Google Kiosk lesen: Jetzt abonnieren

11 Rückmeldungen zu “Communitybeitrag zu einem Corsair Gaming-Bundle”

  1. Jasmin Reisdorf-Pascu 15. Oktober 2016 um 17:04 #

    Sehr gerne testen

  2. Bimi 16. Oktober 2016 um 11:08 #

    Ich möchte auch profukttester werden. Bitte mailt mir was zu

    • Moderator Felix 16. Oktober 2016 um 13:03 #

      Hallo Bimi,
      wir bieten regelmäßig Produktests an, dort kannst Du Dich jeweils als Tester bewerben. Die entsprechenden Angebote findest Du stets auf unserer facebookseite, dort findest Du zudem immer einen link zu den Teilnahmebedingungen! Viele Grüße und viel Erfolg bei der Teilnahme, Thomas

    • Moderatorin Anna 18. Oktober 2016 um 17:59 #

      Hallo,
      du kannst gerne an unseren Gewinnspielen teilnehmen. Eine andere Möglichkeit gibt es da leider nicht. 🙂
      Anna

  3. Michael Herrmann Hampel 16. Oktober 2016 um 19:36 #

    Ich sende freundliche grüße aus dem hohen Norden.
    Warum ausgerechnet ich aus Produkttester in frage komme??

    Weil ich Täglich vor dem Bildschirm verbringe um Arbeit und meine Gaming sucht zu befriedigen!
    Und würde mich freuen das in einem Testbericht gerne niederzuschreiben .

    Ich wünsche viel Spaß beim Tester aussuchen und nochmals liebe grüße

  4. Pascal kunze 17. Oktober 2016 um 19:16 #

    Hallo

    Ich spiele schon seit sehr langer Zeit regelmäßig wow und Call of duty aber auch eine große Palette an spielen spiele finde ich ihr Aktion sehr hilfreich für mich sowohl für sie da ich das Produkt voll nutzte .

  5. Pascal kunze 17. Oktober 2016 um 19:16 #

    Hallo

    Ich spiele schon seit sehr langer Zeit regelmäßig wow und Call of duty aber auch eine große Palette an spielen spiele finde ich ihr Aktion sehr hilfreich für mich sowohl für sie da ich das Produkt voll nutzte .

  6. Peggy 18. Oktober 2016 um 21:49 #

    Wäre hin und weg wenn ich als produkttester gewählt werden.

  7. Fidan 12. November 2016 um 09:23 #

    Warum ich es gerne testen würde ?
    Viele sagen ich würde es gern testen und super Berichte schreiben und und und.
    Grund nr 1 ist doch damit man das behält und Grund nr 2 wir sind alle gierig und wollen alle mehr.
    Also braucht man nicht weiter darauf eingehen wieso.

    Aber ich will es testen weil ich gerne alles durcheinander spiele und jede auch kleine Macken sage ich suche immer das negative mit raus nicht nur das positive und wenn es perfekt ist dann Kauf ich es. ( und so würde ich es auch bewerten)

    Mit freundlichen Grüßen

    • Ralf 17. Januar 2017 um 17:34 #

      Unbedingte Kaufempfehlung. Werde es allen die ich kenne weiter sagen, Wahnsinn das Ding!

  8. Simon 26. April 2017 um 23:33 #

    Ich kann die Corsair M65 Pro RGB auch nur empfehlen. Habe sonst immer nur Roccat bz.w Razer Mäuse gehabt, aber die von Corsair sind einfach echt klasse. Generell finde ich deren Produkte der Hammer.
    Bitte mehr Berichte zu deren Hardware 😉

Einen Kommentar hinterlassen